Samstag, 16. Mai 2015

Honor Holly Systemupdate

Das Honor Holly hat heute ein Systemupdate spendiert bekommen. Dabei handelt es sich NICHT um ein Update der Android-Version, sondern um ein Update der Huawei-Software.

Das Update enthielt:

  • Die Aktualisierung des Google Mobile Service
  • Eine Aktualisierung der Netzwerkeinstellungen
  • Kompatibilitätsprobleme mit SIM-Karten
  • Diverse Bugs
  • Eine Optimierung der Systemleistung
  • ...und zehn neue Sprachen


Aufgefallen ist mir auf jeden Fall, dass der Bug in den Schnelleinstellungen, nämlich die vertauschte Beschriftung unter den Symbolen für "Mobile Daten" und "Display drehen", endlich behoben ist. Kein großes Ding, aber ich bin jetzt weniger verwirrt, wenn ich die mobilen Daten benötige und dafür nicht mehr die Funktion "Display drehen" aktivieren muss.


Für alle, die das Update nicht automatisch bekommen haben:

In den Einstellungen bis ganz nach unten scrollen. Dann den Menüpunkt "Über das Telefon" wählen und anschließend "Systemupdate". Dann nur ein kleines bisschen Geduld aufbringen während das Update läuft und das war es dann auch schon.

Das Honor Holly gibt es übrigens nach wie vor zu einem Schnäppchenpreis von 119 € bei Amazon, Media etc.! Es ist natürlich kein High-End-Smartphone, aber für den Preis bekommt man kaum ein vergleichbares Gerät in der 5 Zoll-Klasse.

Fundstück des Tages - Das Weingummi-Hirn

Der ein oder andere mag jetzt sagen, "Wieso Fundstück des Tages? Davon kenne ich einige..."

Ich selbst hab in meinem Leben schon Unmengen von Weingummi vernichtet... und jetzt bekomme ich doch ein wenig Angst! Vielleicht bin ich ja auch schon in dem Stadium angekommen, in dem das Gehirn durch diesen Konsum zu Gelee wird.


"What happens if you eat too many gummi bears? Despite what your mum might tell you, you won’t get jelly on the brain. Which is a shame, because a wibbly wobbly noggin sounds like quite good fun. So the next time you’re on the receiving end of this stark warning, why not reply “sorry mum, it’s too late” and present her with the Giant Gummi Brain."
Was uns der Hersteller damit sagen will? Sofern unsere Mütter uns davor gewarnt haben, dass zu viel Weingummi wirklich unser Gehirn aufweicht, können wir ihr das besagte Gummi-Hirn unter die Nase halten und entschuldigend kommentieren, dass es für diese Warnung zu spät ist!

Leider muss ich bei diesem Fundstück auf der Seite des Herstellers/Vertreibers feststellen, dass man dieses Produkt wohl nicht mehr erwerben kann.

Schade! Dieses Produkt wäre bestimmt für den ein oder anderen eine Bereicherung! Diese Aussage lasse ich jetzt ohne weiteren Kommentar im Raum stehen, um jedem den Interpretationsspielraum zu geben, der hierfür notwendig ist.

Link:
Firebox

Oldtimer - Klar! , Marke - Unklar!

Ich gebe zu: Ich mag Oldtimer! Irgendwie bin ich der Meinung, dass diese Fahrzeuge, seien es Autos, Traktoren oder Motorräder wesentlich mehr Charme haben, als ihre modernen Nachfahren.

Allerdings gebe ich auch zu, dass ich kein Experte auf dem Gebiet bin. Spontan erkenne ich nur wenige Marke auf Anhieb. Posche, Volvo, VW, Mercedes... Der Standard halt.

Mein absoluter Favorit ist und bleibt der Citroën DS. Für mein Empfinden so ziemlich das schönste Auto, das je gebaut wurde.
Dieses Foto entstand auf der Oldtimer-Rally in Neheim vergangenes Jahr.

Gestern stieß ich bei einem Spaziergang auf ein Auto, dass ich weder zuordnen konnte, noch verriet es sich durch ein Herstellerlogo oder Schriftzug.
Der Wagen ist, wie man auf dem Bild erkennen kann zwar nicht gut im Lack, aber dennoch ein wirklich schönes Auto!
Vielleicht kann ja irgendwer helfen und verraten, um was für ein Model es sich handelt...

Google Handschrifteingabe

Ein weiteres nettes Tool aus dem Hause Google. Die Google Handschrift-Eingabe...
Nachdem mich die Google Tastatur nicht überzeugen konnte, hab ich bei dieser App auf mehr Begeisterung meinerseits gehofft. Außerdem lesen sich die Bewertungen recht gut.

Die App verrichtet ihren Dienst anstandslos. Daran gibt es überhaupt keinen Zweifel. Selbst meine Handschrift, die ich selbst eher als "Körperverletzung am Alphabet" einschätze, wurde in jedem Fall einwandfrei erkannt.
Punkt für Google! Aber... Mit der SwiftKey Tastatur bin ich schneller! 

Vielleicht ist es auch einfach nur eine Sache der Übung, bis man mit der Google-Handschrifteingabe auch die Geschwindigkeit einer Tastatur mit Swype-Eingabe erreicht.

Fazit: 
Meiner Meinung nach nur interessant, wenn man wenig schrieben muss und es nicht so sehr auf Geschwindigkeit ankommt.
Ansonsten eine absolut zuverlässige App!

Download:


Freitag, 15. Mai 2015

Ein Tag bei Google Plus...

Ich bin eigentlich ein Google+ Nutzer seit der ersten Stunde. Als Google das Netzwerk im Sommer 2011 startete war ich dabei. Allerdings nicht lange.

"Die Geisterstadt", wie Google+ auch heute noch von manchem bezeichnet wird, war damals wirklich eine "Geisterstadt". Somit wurde für mich die Nutzung schnell uninteressant.

Nach einer Weile kehrte ich dann doch zurück und siehe da... Die Geister waren zum Leben erwacht und Goggle's Netzwerk hatte sich inzwischen recht ansehnlich weiterentwickelt.

Somit kam dann auch der Spaßfaktor! Lesen, teilen, plussen und kommentieren! Wenn man sich ein wenig aktiv beteiligt, wächst die Zahl der Follower recht schnell.

Irgendwann hatte ich dann für meine eigenen Posts einen "Tagesablauf". In der Früh gab es Morgen-Grüße und ein Kaffee-Bild. Zwischendurch Bilder meiner Kühe, aktuelles zum Tagesgeschehen, eine Menge sinnloser Sprüche und Weisheiten und am Abend teilte ich mit meinen Followern was ich gerade auf Youtube für Musik-Videos ansah, b.z.w. anhörte.
Zum Abschluss gab es dann jeden Abend ein bestimmtes Video als Gute-Nacht-Post. "Danke" von Sido.

Nach einer erneuten Auszeit von Google+ und sämtlichen anderen sozialen Netzwerken, bin ich nun bei Google+ wieder dabei. Auch wenn ich dieses Netzwerk heute absolut anders nutze, als noch vor einer ganzen Weile.

Hier mal ein paar Dinge, die sich früher in der Liste meiner Posts befanden... Für alle die sich vielleicht erinnern und alle die, die es interessiert, was ich früher so getrieben habe.


Morgens gegen fünf Uhr, bevor es in den Kuhstall ging, begrüsste ich meine Kreisbewohner mit diesem oder einem ähnlichen Bild...


Während der Arbeit folgte dann eigentlich ebenfalls täglich ein Kuh-Bild


Zwischendurch lies ich auch niemanden über das aktuelle Wetter im unklaren und postete InstaWeather-Fotos. Davon kann ich leider kein aktuelles bieten, da ich die App nicht mehr nutze.

Und mit Sido beendete ich jeden dieser Google+ Tage. "Danke" war der Song, mit dem ich meine Kreisbewohner jeden Abend aufs Neue mit meinem manchmal ausgefallenen Musikgeschmack verabschiedete.


Leider hat YouTube, dass Video nicht mehr online, so dass an dieser Stelle ein Bild als Platzhalter dienen muss.

Immerhin hat mich aber auch ohne diese gewohnten Posts, dann doch der ein oder andere der früheren "Kreisbewohner" wiederentdeckt...

Fundstück des Tages - Nichts

Wieder einmal bin ich bei Amazon über das Fundstück des Tages gestolpert! Passend zu der App Nothing, welche ich am Montag vorgestellt habe, gibt es bei Amazon das Produkt Nichts!

Laut Anbieter ist Nichts das passende Geschenk für jemanden, der schon alles hat. Und das zu einem absolut fairen Preis von nur 35,41€

  • Das Geschenk des Nichts ist ein fantastischer Ball voller Nichts, eingepackt im eigenen Geschenkpäckchen

Soweit die Aussage des Anbieters. Immerhin weisst er darauf hin, dass Nichts als Valentinstags-Geschenk nur dann geeignet ist, wenn einem an der Beziehnung nicht wirklich etwas liegt.

Fazit:
Ich gebe zu... das Produkt schient zu funktionieren. Als ich das Angebot entdeckt hab, fiel mir dazu direkt Nichts ein!

Link:
Nichts bei Amazon

PicShop - Photo Editor für Android

Mehr oder weniger zufällig bin ich auf die App PicShop gestoßen. Und da ich grundsätzlich fast alles ausprobiere bekam natürlich auch diese App ihre Chance.

Normalerweise werden für die App im PlayStore 4,34€ fällig und 1,99€ bei Amazon. Normalerweise! Aber da Amazon immer mal wieder Apps für lau auf die User loslässt, kann man bis einschließlich Samstag den 16. Mai 2015 diese App dort kostenfrei beziehen.

PicShop wartet mit einer eigentlich selbsterklärenden Oberfläche auf, die einfach und intuitiv bedienbar ist. Die Einstellungsmöglichkeiten, welchen man über das Antippen des Schriftzuges am oberen Bildschirmrand aufruft sind eher dürftig. 
Direkt unter dem Bild greift man auf die Funktionen zur Bildbearbeitung zu. Unter "Edits" findet man Funktionen zur Farbeinstellung, Helligkeit und noch einiges andere.

Ruft man die "Filter"-Funktion auf, bietet PicShop insgesamt achtzehn verschieden Filter an, die auf das Foto angewendet werden können. Des weiteren können unter dem Punkt "Frames" die Fotos mit verschiedenen Rahmen versehen werden. 
Der Punkt "Extras" bietet noch weitere Funktionen, mit denen man Fotos mit Text, Stickern und noch einigem anderen verzieren kann.

Fazit:
Eine Bildbearbeitungs-App, die nicht mehr aber auch nicht weniger kann als manche kostenlose App. Und da sie Dank Amazon zumindest vorübergehend kostenlos ist, lohnt sich das Ausprobieren auf jeden Fall!

Download:

Zeitversetztes Bloggen

Nicht jeder, der ein Blog betreibt und mit Content befüllt, hat rund um die Uhr Zeit sich darum zu kümmern, dass immer regelmäßig Posts veröffentlicht werden. Schließlich müssen wir ja alle irgendwie und irgendwann mal dieses "Real Life" durchspielen.

In der Folge bleibt somit nur, Artikel vorab zu verfassen und sie dann zwischendurch per Mobiltelefon oder PC auf die Öffentlichkeit loszulassen. Grundsätzlich ist es aber doch eher so, dass man nicht immer Zeit hat, um z.B. pünktlich zur Kaffeezeit den PC einzuschalten und Omas Kirschkuchenrezept zu posten. 

Natürlich bietet der PlayStore für solche Zwecke entsprechende Apps. Aber wie ich bereits hier berichtete ist das eine absolute Notlösung und nur für reine Textbeiträge halbwegs brauchbar. Aufwendige Posts lassen sich damit nicht wirklich erstellen und veröffentlichen. 

Die einfachste Lösung hat Blogger bereits an Board... "Planen" nennt sich das Ganze. Auf der rechten Seite des Editor-Fensters von Blogger findet man einige Funktionen, um seine Posts z.B. mit Labels zu versehen, den Standort zu teilen und eben auch die Funktion "Planen"

Sobald der Artikel geschrieben ist und für brauchbar befunden wurde, wählt man einfach Datum und Uhrzeit, klickt auf veröffentlichen und den Rest übernimmt Blogger automatisch.

Ohne weiteres Eingreifen wird der Post zur eingestellten Zeit veröffentlicht. 

Fazit:
Eine simple Funktion, die aber durchaus effektiv ist! Und dafür sorgt, dass ich mit einer Tasse Kaffee , fernab von Handy und PC meinen Brückentag geniesse, während dieser Post sich an die Öffentlichkeit wagt!

Helene Fischer - Interessante Reaktionen

Ein kleiner Nachtrag zu dem Post von gestern Nachmittag, in dem es um die offizielle Helene-Fischer-App ging...

Nicht, dass ich es nicht geahnt hätte, aber es zeigte sich doch recht eindeutig, dass Frau Fischer Deutschland in zwei Lager teilt. Entweder man liebt sie und lässt sich von dem aktuellen Hype mitreißen, oder man mag sie eben nicht.

Ich habe in dem Post nicht erwähnt, dass ich ein besondere Affinität gegenüber Frau Fischer und ihrem Tun hätte. Genauer gesagt, habe ich zum Ende hin geschrieben, dass ich persönlich keinen großen Nutzen in dieser App sehe. 

Aber... meine Meinung ist nicht unbedingt relevant für Apps dieser Art. Ich hab die App vorgestellt, weil sie dem Zeitgeist entspricht. Millionen von Fans können nicht irren...

Allerdings gab es dann doch Nutzer bei Google+, die den Beitrag wohl nicht so angebracht hielten und ihn gar als "Spam" bezeichneten. Kein Problem! Ich kann mit Kritik umgehen. Zwar eher mit konstruktiver Kritik, aber auch die Kommentare von gestern haben mir etwas gezeigt...

Dieser Post hat Aufmerksamkeit erregt! Also alles richtig gemacht!

Fazit:
Frau Fischer ist in aller Munde! Selbst die Menschen, die sie nicht mögen fühlen sich "in der Pflicht" ihre Meinung zu äussern! 

Donnerstag, 14. Mai 2015

Atemlos - Die Helene-Fischer-App

Sie hat den Schlager wieder Salonfähig gemacht. Unbestritten! Helene Fischer sorgt dafür, dass plötzlich jeder Schlager mag. 

Statt "Highway to hell" , "Smoke on the water" oder ähnlichem, dröhnt Helene aus Autolautsprechern! Das gleiche Bild auf Partys, im Radio, Fernsehen, beim Arzt im Wartezimmer... 

Es gibt wohl kaum jemanden, der sie nicht kennt und den Text von "Atemlos durch die Nacht" nicht zumindest teilweise mitsingen kann.

Und für die Hardcore-Fans hält der Playstore einen besonderen Leckerbissen parat:

Die offizielle Helene-Fischer-Mobile-App!

Eine durchschnittliche Bewertung von 4,9 Sternen spricht für sich. Frau Fischer und ihr Management haben wohl mal wieder alles richtig gemacht.

Fotos, Videos, Tourdaten... Und natürlich Hörproben ihrer Songs, die man natürlich auch gleich ganz unkompliziert im PlayStore erwerben kann.


Ausserdem gibt es noch eine ganz besondere Selfie-Aktion. Bei der Tour "Farbenspiel" hat man die Möglichkeit eines von 28 signierten Tourplakaten zu gewinnen. Einfach beim Konzert mit der App einloggen und ein Selfie machen. Schon nimmt man an der Verlosung teil!
Fazit:
Eine Must-Have-App für Fans!
Ich persönlich begnüge mich dann doch eher damit Frau Fischer nur dann zuzuhören, wenn die Macher des Radioprogramms sie (mal wieder) auf den Plattenteller werfen!

Download:

Helene Fischer App

WhatsApp Support - Danke Paula!

Vor gut einer Woche berichtete ich, dass ich erfolglos versucht habe, meinen Account bei WhatsApp zu löschen.

Erfolglos hieß aber nicht, dass ich aufgegeben habe. Auf der offiziellen Website von WhatsApp heißt es, dass das Team keine Accounts löschen kann. Was mich natürlich nicht davon abhielt dem Support trotzdem eine E-Mail zu schreiben. Mit der Bitte genau das zu tun was nicht möglich ist. Nämlich meinen Account zu löschen

Ehrlich gesagt habe ich nicht mit einer Reaktion und schon gar nicht auf Hilfe vom WhatsApp-Team gerechnet.

Doch dann kam Paula! Nicht persönlich, aber in schriftlicher Form teilte mir Paula vom WhatsApp-Team noch am selben Tag mit, dass sie meiner Bitte nachgekommen ist und meinen Account zumindest schon mal deaktiviert hat.

Aus Sicherheitsgründen sei diese Deaktivierung für 30 Tage gültig und dann wird der Account endgültig gelöscht. Das Ganze lässt sich rückgängig machen wenn ich in diesem Zeitraum meinen Account noch einmal aktivieren würde. Also ähnlich wie ich es von Twitter kenne. Dort war die Löschung des Accounts auch mit einer 30 tägigen Deaktivierung verbunden!

Fazit:
Offensichtlich kann das Team von WhatsApp doch menschlich und nicht nur profitorientiert handeln!
Danke Paula! You made my day!

Fundstück des Tages - Die Jesus Seife

Passend zum heutigen Vatertag, der ja eigentlich auch irgendwie ein kirchlicher Feiertag, nämlich Christi Himmelfahrt ist, hab ich etwas passendes bei Amazon entdeckt.

Die Jesus-Seife! Für den Schnäppchenpreis von 9,21€ kann man auf Teufel komm raus sündigen und sich anschliessend einfach die Hände in Unschuld waschen und alle Sünden sind hinfort.

"...simply wash away your sins!"

Klingt einfach und ist es wohl auch... Ich hab direkt ein Stück dieser Seife geordert. Und bin gespannt, ob ich nach der Benutzung auch Wasser in Wein verwandeln und über Wasser laufen kann!

Ordern kann man dieses Top-Produkt bei hier...

Fotos manipulieren mit Blur Free

Fotos mit Blur-Effekt begegnet man zur Zeit überall. Unzählige Wallpaper werden mit diesem Effekt angeboten.

Wikipedia nennt das Ganze schlicht und einfach "Weichzeichnen" und viel mehr ist es eigentlich auch nicht.

Allerdings möchte wohl niemand um ein eigenes Wallpaper mit dem besagten Effekt herzustellen extra Programme wie Gimp oder Photoshop bemühen. Das wäre in diesem Falle wohl, wie das bekannte Schießen mit Kanonen auf Spatzen.

Aber auch für diesen Fall gibt es natürlich etlich mehr oder weniger gute Apps im PlayStore.

Blind ins Angebot gegriffen war Blur Free die App, die auf meinem Handy landete.


Klein, schnell und unkompliziert verrichtet die App ihren Dienst. Fotos werden auf die Maße eines Wallpapers zugeschnitten und können dann unkompliziert per Schieberegler farblich angepasst und mit dem Blur Effekt versehen werden.


Zum Schluss mit dem Häkchen alles bestätigt und gespeichert, hat man in kürzester Zeit ein individuelles Blur-Wallpaper.

Fazit:
Klein, schnell, zuverlässig! Alles was man erwartet! Absolut empfehlenswert!

Download:

Blur Free

Locket - Noch ein Sperrbildschirm für Android

Locket Lock Screen wird von den Entwicklern als intelligenter Lockscreen beschrieben, der einem bei jedem Entsperrvorgang dabei hilft Englisch zu lernen.
Soweit die Version der Entwickler. Meine vermutlichste Version ist, dass man sich so das Übersetzen der App in andere Sprachen erspart.

Wie auch immer... Die durchschnittliche Bewertung im PlayStore liegt bei 3,8 und die Kommentare lesen sich einigermaßen positiv. Was liegt also näher, als die wirkliche Intelligenz dieses intelligenten Lockscreens zu testen.

Nach der Installation wird man aufgefordert sich mit Facebook, Google oder einer Email-Adresse anzumelden. Im nächsten Schritt kann man dann Content für den Lockscreen nach Interessen sortiert aussuchen.


Soweit so einfach! Bis....
Locket sah sich offensichtlich nicht in der Lage eine zuverlässige Verbindung zum Server herzustellen, um den ausgewählten Content zu laden und darzustellen.

Ein zweiter und ein dritter Versuch lieferten immer wieder das gleiche Ergebnis. Also keine Chance für mich mit der Hilfe von Locket endlich besser Englisch zu lernen. Abgesehen von der Fehlermeldung in Englisch kann Locket mir offensichtlich nicht viel bieten.

Was bleibt ist ein intelligenter Lockscreen ohne Content! Das schaffen andere Lockscreens ebenfalls bravourös.

Fazit:

Mein Englisch bleibt wohl auf dem jetzigen Stand, da ich Locket recht schnell wieder deinstalliert habe. Aus meiner Sicht ist diese App nicht empfehlenswert.

Download:

Locket Lock Screen

Mittwoch, 13. Mai 2015

Mad Max: Fury Road

Max Rockatansky, den meisten wahrscheinlich besser bekannt als Mad Max, ist zurück. 35 Jahre sind vergangen, seit der erste Teil in die deutschen Kinos kam.

Nun setzt "Mad Max: Fury Road" die kultige Filmreihe als Start einer neuen Trilogie fort. Ab dem 14. Mai 2015 tobt Mad Max wieder über die Leinwände der Kinos.




Ich bin gespannt und werde mir den Film auf jeden Fall ansehen. Ich will nicht sagen, dass ich die ersten drei Teile oft gesehen hätte, aber ich schätze ich kann auch heute noch den ein oder anderen Dialog mitsprechen.

Ausserdem, am Rande bemerkt, war Max Rockatansky quasi Namensgeber für einen meiner Söhne. Beim Schauen des Filmes damals war die Suche nach dem Namen für den Junior spontan beendet und Maximilian hatte seinen Namen!

Abschließend bleibt nur zu sagen: Der Samstagabend ist für einen Kinobesuch vorgemerkt! 

Dinge, die die Welt nicht braucht - David Hasselhoff Celebrity Face Mask

Ich gebe zu... denke ich an David Hasselhoff, dann denke ich nicht zuerst an "Knight Rider" oder "Baywatch"!

Mir haben sich leider eher seine peinliche Auftritte eingebrannt. Wenn der Name Hasselhoff fällt, dann sehe ich als erstes das Bild vor meinem geistigen Auge mit der... nennen wir es: "...der Hose mit dem grossen Fleck im Schritt".

Unverständlicherweise wird Hasselhoff ab und zu doch noch von einigen als "Celebrity" bezeichnet. Und noch unverständlicher finde ich mein heutiges Fundstück des Tages

Aber seht selbst:


Natürlich hab ich bei diesem Schnäppchen-Angebot von Amazon gleich ein Dutzend dieser Masken geordert. Also falls jemand David Hasselhoff im Sauerland sichten sollte... Ich gebe keine Autogramme!

Für alle, die ebenfalls Interesse haben gibt es die Maske bei Amazon

Noch ein Android Launcher - C Launcher

Einer der ungezählten Launcher aus dem Play Store die ich in den letzten Wochen getestet habe ist der C Launcher.


Natürlich verspricht der Entwickler, wie jeder andere auch, dass sein Launcher der Beste von allen ist. Die unangefochtene Nummer 1!

  • Schnell - Akku schonend - Bedienungsfreundlich... und noch einiges mehr!



Für mich war der Launcher auf den ersten Blick vor allem eines: Irgendwie nervig!

Er ist bunt, zeigt mir Apps auf der Arbeitsfläche die ich nicht installiert habe und bietet Widgets an, die ebenfalls nichts bei der Standardinstallation dabei sind. Um den Launcher also wirklich anzupassen, muss man wohl noch den ein oder anderen Einkaufsbummel im PlayStore machen.




Was die gepriesene Schnelligkeit angeht... Ich hab keinerlei Unterschiede zu anderen Launchern feststellen können. Der Google Now Launcher und der Z Launcher, die momentan ebenfalls auf meinen Handys installiert sind, verrichten ihre Arbeit nicht weniger schnell.

Das einzige Feature, dass mir wirklich gefiel, war die automatische Kategorisierung meiner Apps in verschiedene Ordner, wie Social, Media, Photo etc. Aber... Das können viele andere Launcher inzwischen auch. Und besser!

Bleibt noch zu erwähnen, dass der Launcher einen eigenen Lockscreen mitbringt. Der allerdings offensichtlich wirklich nichts anderes macht, als den Bildschirm zu sperren und die Uhrzeit anzuzeigen. Eine Benachrichtigungsfunktion für Apps, wie sie z.B. der ZUI Locker bietet, ist wohl vorhanden, hat bei mir aber nicht wirklich funktioniert.




Fazit:Kein wirklich besonderer Launcher, der innerhalb kürzester Zeit bereits wieder von meinem Handy verbannt wurde.
Aber jeder User erwartet was anderes. Im PlayStore sind einige der Kommentare durchaus positiv.

Download:

C Launcher–Schneller& Cleverer

Huawei P8 bei AndroidPIT zu gewinnen!

Das HUAWEI P8 ist in aller Munde...

Zu Recht denke ich. Ich nutze seit meinem ersten Android Gerät nur Handys von Huawei und deren Tochter Honor. Und daran wird sich wohl auch nichts ändern!

AndroidPIT verlost nun das P8!

Viel Glück allen Teilnehmern!

Dienstag, 12. Mai 2015

Fotos in Blogger ausrichten

Fotos in Blogger auszurichten kann zu einer Geduldsprobe werden. Sofern man sie über die normale Funktion "Bild einfügen" hinzufügt.

Versucht man mehr als ein Bild nebeneinander zu stellen, wird das Ganze problematisch. Die Bilder landen überall... Falsch verankert, versetzt ausgerichtet... Also nicht wirklich schön und noch weniger professionell.

Ich habe das ein oder andere mal verzweifelt probiert, Bilder so auszurichten, dass es halbwegs brauchbar aussah. Bis mir der Gedanke für die wahrscheinlich simpelste Lösung kam. Zurück in die 90er... Vielleicht erinnert sich der ein oder andere daran, wie wir damals unsere "Homepages" formatiert und ausgerichtet haben. Mit Tabellen!

Wie man an folgendem Beispiel sieht klappt das auch heute noch wunderbar...



Farbig ist das Ganze jetzt nur, um zu zeigen wie die Tabelle die Bilder ausrichtet. Angepasst sieht das Ganze dann so aus:



Simpel aber effektiv! Der Quelltext sieht so aus:


drupe – Contacts. Your way.

Laut Drupe sind Adressbücher sooo 90er! Also wohl eher unnötig. Ich denke ganz unnötig werden sie nie werden, aber es gibt gute Ansätze Kontakte leichter zu händeln als über das Standard-Adressbuch. Drupe ist einer davon.


Installiert und eingerichtet platziert Drupe am linken Bildschirmrand vier kleine Punkte, die nach rechts gewischt die Kontakte anzeigen. Dabei lässt sich einstellen, ob kürzlich verwendete Kontakte oder die Favoriten aus dem Adressbuch angezeigt werden. Eine extra Suchfunktion gibt es natürlich auch.


Werden die Kontakte angezeigt, sind auf der rechten Seite des Displays die möglichen Apps zu sehen. Wie Telefon, SMS, Email, Hangouts u.s.w. Nun zieht man einfach nur noch den gewünschten Kontakt auf die passende App und kann direkt einen Hangout mit dem Kontakt beginnen, oder eine SMS schreiben, oder eine Email, oder, oder, oder...



Fazit:
Absolut brauchbar! Auch wenn die Unterstüzung für die ein oder andere App, wie z.B. Threema oder Telegram noch fehlt.

Download:


ZUI Days - Countdown Timer

Ein weiteres nettes Tool haben sich die Entwickler, die auch für ZUI-Lockscreen verantwortlich sind, mit der App ZUI Days einfallen lassen.


Dafür spricht auch die Bewertung von 4,5 Sternen im PlayStore.


Übersichtlich gestaltet zeigt ZUI Days die Tage bis zu einem Ereignis oder seit einem Ereignis. Nett aufgehübscht mit Bildern wird man so an Tage mit besonderer Bedeutung hingewiesen b.z.w. wird dabei unterstützt, die Tage zu zählen.

Für den einen mag da die nächste Fußball-WM wichtig sein, der andere möchte an den Geburtstag seiner Mutter erinnert werden oder einfach nur wissen, wie viele Tage seit der eigenen Geburt vergangen sind. Möglichkeiten und Anlässe gibt es genug.

Ich persönlich vergesse auch gerne und viel. Allerdings sind meine Helferlein doch eher Standard-Tools. Ohne Google und die Produkte Inbox, Notizen und den Kalender wäre ich ernsthaft aufgeschmissen!

Fazit:
Eine nette App für Geburtstag- , Jahrestag-, Hochzeitstag-Vergesser die ihre Erinnerungen auf dem Smartphone etwas ästhetischer als im Kalender angezeigt bekommen wollen. Für mich dann doch eher uninteressant.

Download:
ZUI Days

Montag, 11. Mai 2015

Zurück bei Google Plus

oder 

Der alltägliche Community-Wahnsinn
Ich gebe zu, ich bin kein großer Freund von sozialen Netzwerken. Das war einmal anders. Facebook, Twitter, Google+ und noch einige andere Netzwerke waren dabei.

Als erster Kandidat der grösseren Communites war vor zwei Jahren Facebook an der Reihe aus meinem Leben verbannt zu werden. Die Entzugserscheinungen hielten sich in Grenzen. Eigentlich gab es ehrlich gesagt keine. Ich vermisse dieses Netzwerk kein bisschen. Zumal es zuletzt außer Spieleanfragen nichts Aufregendes mehr dort gab.

Letztes Jahr folgte dann mein Ausstieg bei Google+. Hier war es schon etwas anderes als bei Facebook. War bei Google+ doch ein anderer Typ Menschen vertreten und mehr Herzlichkeit und Freundlichkeit unter den Usern verbreitet.

Zum Schluss folgte dann der Ausstieg bei Twitter. Würde mich wohl von über 1200 Followern jemand vermissen? Und wenn ja... würde es mich interessieren? Nein! Der Ausstieg gelang auch dort ohne nennenswerte Entzugserscheinung oder Folgeschäden.

Da ich viele Google-Produkte nutze, wurde ich aber immer mal wieder von Google darauf hingewiesen, dass es doch viel einfacher wäre die Dienste zu verbinden, wenn ich auch ein Google+-Konto hätte. Eine Weile hab ich mich erfolgreich dagegen gesträubt.

Nun bin ich doch wieder dort. Und es hat sich nicht viel verändert... Alles ist vertraut und gewohnt. Auch die Menschen denen ich schon vorher bei Google+ begegnet bin.

Jörn erfreut weiterhin die "Freunde der gepflegten Morgentoilette" mit täglichen Bildern von stillen Örtchen, Andreas mag nach wie vor Modelleisenbahnen, der "Fux" bringt mich nach wie vor zum Schmunzeln und, und, und...

Es ist irgendwie schön wieder dabei zu sein. Aber ich werde mich im Gegensatz zu früher weniger aktiv beteiligen.

Für alle die sich erinnern sollten... Es gibt keine morgendlichen Kaffeegrüße, keine Bilder meiner Kühe, keine unsinnigen Sprüche und kein allabendliches "Danke" von Sido. 


Aber... ...ich bin dabei und lese nach wie vor interessiert mit!

Air Lock Screen - Bildschirm sperren ohne Power-Button

Air Lock Screen will den User beim Sperren des Displays vom "Power-Button" befreien. Klingt grundsätzlich gut. Wobei ich das Betätigen des Power Buttons persönlich nicht als wirklich aufwendig bezeichnen würde. Aber man möchte sich das Leben ja so einfach wie möglich gestalten.



Einstellen lassen sich in der App drei verschiedene Modi: "Nur Desktop, alle Apps-Modus und weiße Liste Modus"
Des weiteren lässt sich einstellen, ob die App auch im Landschaftsmodus aktiv sein soll, oder halt nicht. Praktisch wenn man Videos schaut oder spielt.



Das Sperren des Bildschirms erfolgt über den Annäherungssensor. Verdeckt man ihn mit der Hand wird der Bildschirm gesperrt.

Und genau da liegt das Problem! Vielleicht liegt es ja an mir, aber beim Testen hab ich den Bildschirm mehr als einmal unbeabsichtigt ausgeschaltet. Und das ist auf Dauer doch ein wenig nervig. Ausserdem hab ich keine wirkliche Zeitersparnis oder sonstiges gegenüber dem normalen Betätigen des Power-Buttons bemerken können. Eine durchschnittliche Bewertung von nur 3,9 Sternen im PlayStore lässt vermuten, dass ich mit meiner Meinung nicht allein da stehe.

Fazit:

Nette Spielerei! Aber in meinen Augen eben wirklich nur eine Spielerei. Ich habe die App nach dem ich sie getestet habe direkt wieder deinstalliert.

Download:

Air Lock Screen

Apps, die die Welt nicht braucht - Nothing

Bei der Frage, wie weit App-Entwickler bei dem Versuch gehen sinnlose Apps zu "programmieren" und wie "sinnlos" ist eigentlich machbar, bin ich im Play Store über die App "Nothing" gestolpert.


Eine durchschnittliche Bewertung von 4,6 lässt doch hoffen.

Flugs installiert und geöffnet offenbarte die App ihr ganzes Können!



Nothing! Nichts! Und das konsequent und mit Bravour!

Die Entwickler haben mit dieser App die Konkurrenz auf eine harte Probe
gestellt. Eine absolute Herausforderung für jeden Programmierer, das zu
toppen!

Und für den User bedeutet diese App absolute
Suchtgefahr! Ich habe mein halbes Wochenende damit verbracht, diese App
zu testen und zu nutzen!

Als ich eigentlich dachte, dass wäre schon die Königin der sinnlosesten
Apps, stiess ich dann auf "Nothing Pro". Kann genauso wenig wie die
Free-Version, kostet aber 0,72€!

Und jetzt wieder ernsthaft! Es gibt Dinge, die ich einfach nicht verstehe.
Oder vielleicht auch nicht verstehen will! Diese App ist eines dieser
Dinge.


Fazit : 

Nothing!

Download : 

Nothing Free
Nothing Pro

Sonntag, 10. Mai 2015

Google Play Store - Voranmeldung für Apps

Ein neues Feature im Play Store.
Die Vorregistrierung für bald erscheinende Apps.

Entwickler können ihre Apps schon vor dem eigentlichen Erscheinen in den Play Store stellen und Usern die Möglichkeit geben, sich vorab für die App zu registrieren. Diese Registrierung ist unverbindlich und verpflichtet nicht zum Kauf der App. 



Der User wird dann informiert sobald die App zum Download bereit steht.

Eine sinnvolle Hilfe für Entwickler, um möglicherweise vorab schon abschätzen zu können, wie die App bei den Usern ankommt b.z.w. wie erfolgreich sie wird oder werden kann.